loading

E wie emissionsfrei: Opel setzt konsequent auf Elektrifizierung

  • Ab 2022: Opel Combo Life, Vivaro Combi und Zafira Life ausnahmslos elektrisch
  • Verlängert: 5.000 Euro Elektromobilitätsförderung
  • Schon 2024: Alle Opel-Baureihen elektrifiziert
  • Ab 2028: In Europa ausschließlich elektrische Pkw im Angebot

 

Wien.  Die Elektrooffensive von Opel geht auch im neuen Jahr ohne Unterbrechung weiter. Bis Mitte 2022 werden bereits elf Opel-Modelle elektrifiziert vorfahren – das komplette Opel-Transporter-Programm inklusive. Auf dem Weg zur emissionsfreien Flotte werden bereits in diesem Jahr einige Modelle ausnahmslos batterie-elektrisch angeboten. So können Kunden den Opel Combo Life, Vivaro Combi und Zafira Life ab sofort ausschließlich mit Elektroantrieb bestellen. In Österreich wird der Kauf von Elektroautos von Staat und Herstellern gemeinsam mit bis zu 5.000 Euro gefördert.

E wie emissionsfrei: Opel setzt konsequent auf Elektrifizierung„Zur Elektrifizierung gibt es keine Alternative. Opel wird künftig noch stärker durch umweltfreundliche Innovationen punkten. Und was uns den schnellen Wandel noch einmal sehr deutlich vor Augen führt: Ab 2024 gibt es ausnahmslos jedes Opel-Modell auch elektrifiziert – sprich: auch die Nachfolger von Crossland und Insignia. Unser Statement ist eindeutig: Ab 2028 werden wir in Europa ausschließlich batterie-elektrische Opel verkaufen“, erklärt Opel CEO Uwe Hochgeschurtz.

Dreh- und Angelpunkt der E-Offensive ist in den kommenden Monaten die neue Generation des Opel Astra. Nach seiner Premiere im September 2021 fährt der neue Astra-Fünftürer im Frühjahr bei den Kunden vor – und ist direkt ab Marktstart als Plug-in-Hybrid verfügbar. 2023 komplettiert dann der rein batterie-elektrische Astra-e das Angebot. Schon heute reicht die emissionsfreie Produktpalette mit dem Blitz vom Leichtfahrzeug Opel Rocks-e (derzeit ausschließlich in Deutschland erhältlich) bis hin zum großen Transporter Opel Movano-e.

Sehr erfolgreich im Markt sind bereits der Opel Combo-e Life und der Opel Zafira-e Life. Beide Großraumlimousinen werden von einem 100 kW/136 PS starken Elektromotor souverän angetrieben. Der Combo-e-Life schafft mit seiner 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie je nach Fahrprofil, Außentemperatur und Nutzung bis zu 280 Kilometer Reichweite gemäß WLTP. Muss er einmal Strom nachtanken, lässt sich die Batterie an einer öffentlichen Schnellladesäule mit Gleichstrom in rund 30 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufladen.

E wie emissionsfrei: Opel setzt konsequent auf ElektrifizierungBeim großen Opel Zafira-e Life hat der Kunde die Wahl zwischen einer 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie (230 Kilometer Reichweite nach WLTP) und einem Akku mit 75 kWh für eine erstklassige Reichweite bis zu 330 Kilometer gemäß WLTP. Den Zafira-e Life gibt es in drei Fahrzeuglängen mit Platz für bis zu neun Personen.

Neben Plug-in-Hybriden und batterie-elektrischen Modellen hat Opel auch bereits ein Fahrzeug mit Wasserstoff-Brennstoffzelle im Angebot. Der elektrisch fahrende Vivaro-e HYDROGEN basiert auf dem batterie-elektrischen Opel Vivaro-e, dem „International-Van of the Year 2021“. Der Neue verfügt nun über einen Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb mit Plug-in-Batterie und kann vollgetankt mehr als 400 Kilometer weit fahren (gemäß WLTP1). Der erste gefertigte Opel Vivaro-e HYDROGEN wird seine emissionsfreie Arbeit im Fuhrpark des Hausgeräteherstellers Miele aufnehmen.

Nicht nur mit den Modellen und Antriebsalternativen ist Opel auf dem Weg in eine CO2-neutrale Zukunft. Das stellt die Marke gleich an mehreren Standorten unter Beweis. So treiben Opel und Stellantis in diesem Jahr die Pläne zum Bau der Batteriezellen-Gigafactory in Kaiserslautern weiter voran. Und in Rüsselsheim nimmt das Vorhaben konkrete Formen an, den Opel-Stammsitz als künftige Deutschlandzentrale von Stellantis zum grünen Campus umzugestalten.

 


[1] Die angegebene Reichweite wurde anhand der WLTP Testverfahren bestimmt (VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151). Die tatsächliche Reichweite kann unter Alltagsbedingungen abweichen und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere von persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Nutzung von Heizung und Klimaanlage sowie thermischer Vorkonditionierung.

Nach oben